Zwickau

Nach unserer Ankunft galt es zuerst unsere Umgebung am Wohnheim, am Arbeitsort und selbstverständlich die Stadt Zwickau zu erkunden. Unser erster Ausflug am 22. Mai 8.00 Uhr ging deshalb durch die Stadt Zwickau. Die Reiseführerin, Frau Bärbel Bischoff, führte die Stadtbesichtigung an. Unser erster Halt war am "Alten Gasometer", der zum ältesten Gaswerk Zwickaus gehörte. Der Zwickauer Mulde folgend, einem Flüsschen welches durch Zwickau fließt, ging es dann zum Denkmal des bekannten deutschen Komponisten Robert Schumann. Von hier aus wanderten wir zur Marienkirche. Von unserer Reiseführerin erfuhren wir viel über die abwechslungsreiche Geschichte dieses Baudenkmals, welches das Stadtbild mit prägt. Natürlich stand an diesem Nachmittag auch die Turmbesteigung mit auf dem Programm. Von der Turmspitze aus konnten wir bei schönem Wetter die Aussicht auf Zwickau genießen.

Berlin

Bereits in der ersten Woche ging es nach Berlin, in die Hauptstadt Deutschlands. Bereits um 6.00 Uhr sind wir von Zwickau mit dem Bus gestartet. Das bedeutete frühes Aufstehen. Schon vier Stunden später standen wir in Berlin. Der erste Tagesordnungspunkt war der Besuch des "Alten Museums". Hier ist ägyptische Kunst ausgestellt und darüber hinaus sind romanische, griechische und orientalische Skulpturen zu sehen. Der Berliner Dom, in unmittelbarer Nähe, wurde im Jahr 1905 fertig gestellt. Im Keller des Domes befindet sich ein Grabgewölbe der Hohenzollern - Dynastie. Unser Weg führte uns dann in das DDR-Museum. Neben vielen interessanten Gegenständen aus der DDR-Epoche war auch ein bisschen der Alltag in der DDR erlebbar. Danach schlenderten wir über den Alexanderplatz mit dem "Fernsehturm", der "Weltzeituhr" und dem Neptun-Brunnen und seinen Fontänen. Alle Bauwerke gehören zu den typischen Berliner Symbolen. Bei einem Berlinbesuch sollte man sie unbedingt besichtigen. Übrigens, der Fernsehturm ist mit 368 Metern das höchste Bauwerk in Deutschland. In der oberen Ebene gibt es ein in sich drehendes Restaurant sowie eine Aussichtsplattform für die Besucher. Auch die Fahrt mit der U-Bahn zum Brandenburger Tor war ein kleines Erlebnis. Als letzte Attraktion des Tages stand der deutsche Reichstag auf dem Programm. Hier ist heute der deutsche Bundestag, das höchste Parlament Deutschlands, untergebracht. Er ist ein weiteres Wahrzeichen von Berlin. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands und dem Umzug der Regierung von Bonn nach Berlin wurde der Reichstag zum wichtigsten Staatsgebäude. Er besitzt eine gläserne Kuppel, die täglich von tausenden Touristen besucht wird. Um 19.00 Uhr haben wir mit dem Bus unsere Heimreise nach Zwickau angetreten. Mit vielen Eindrücken versehen sind wir um Mitternacht, glücklich aber auch müde, an unserer Unterkunft angekommen.

Dresden

In der zweiten Woche führte uns ein Ausflug in die sächsische Landeshauptstadt nach Dresden. Vom Wohnheim ging es gegen 8.00 Uhr in Richtung Hauptbahnhof. Kaum dort angekommen stiegen wir in den Zug nach Dresden. Die Fahrt von 1,5 Stunden verging schnell. In Dresden besichtigten wir als erstes das Verkehrsmuseum. In dieser Ausstellung befinnden sich unter anderem die ersten Automodelle, originale Doppeldecker-Flugzeuge, Eisen- und Straßenbahnwagen, eine Schwebebahn und Modelle von Binnen- und Hochseeschiffen. Von dort aus führte uns unser Weg in die Dresdner Altstadt, vorbei an der neu aufgebauten Frauenkirche, mehreren Schlossgebäuden und den Pulverturm. Über die bekannte Brühlsche Terrasse, mit ihrem schönen Blick auf die Elbe, sind wir ebenfalls gelaufen. Als nächstes erwartete uns das "Grüne Gewölbe". Es gehört zu den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und ist eine der reichsten Sammlungen von Juwelen in Europa. Die historische Museumssammlung der ehemaligen Schatzkammer der Wettiner Fürsten wurde von Herzogs Moritz zum Kurfürsten im Jahr 1547 erbaut. Der Dresdner Zwinger, mit seinem Wahrzeichen, dem teilweise vergoldeten Kronentor, befindet sich gleich neben dem Grünen Gewölbe. Der Zwinger ist ein Gebäudekomplex mit Gartenanlagen in Dresden. Das unter der Leitung des Architekten Matthäus Daniel Pöppelmann und des Bildhauers Balthasar Permoser errichtete Gesamtkunstwerk aus Architektur, Plastik und Malerei gehört zu den bedeutenden Bauwerken des Barocks und ist neben der Frauenkirche das bekannteste Baudenkmal in Dresden. Unser Rückweg zum Bahnhof führte uns am Dresdner Fürstenzug vorbei. Der Fürstenzug ist ein überlebensgroßes Bild eines Reiterzuges. Aufgetragen auf rund 23.000 Fliesen aus Meißner Porzellan ziert es eine Rückwand des Dresdner Residenzschlosses. Er ist mehr als 100 Meter lang und stellt die Ahnengalerie der sächsischen Herrscher, zwischen 1127 und 1904, dar. Gegen 17.00 Uhr ging es dann mit dem Zug zurück in die Zwickauer "Heimat".

Brauerei Mauritius

Es ist etwas außergewöhnlich, aber einen Teil des Kindertages, am 1. Juni, haben wir in der Mauritius Brauerei verbracht. Der Braumeister berichtete über die Geschichte der Brauerei. Sie gehört übrigens zu den ältesten Fabriken der Stadt ist aber auch sehr modern, wie wir feststellen konnten. Mit dem Besichtigung haben wir die Herstellung des begehrten "Gerstensafts" von Anfang bis zum Ende kennenlernen dürfen und darüber hinaus noch eine Menge interessantes über das Bier. Das Beste für alle war bestimmt die Verkostung.

Horch Museum

Für den 30. Mai war eine Exkursion ins Horchmuseum geplant. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe zu unserer Arbeitsstelle. Hier ist mit originalen Fahrzeugen und Ausstellungsstücken die Geschichte der Automobilmarken Horch, Wanderer und Audi dargestellt, die bis in die jüngste Vergangenheit reicht. Wir hatten Chance, antike Horchautos zu sehen, und uns mit ihnen zu fotografieren. Ein etwas anderes aber schönes Erlebnis.

Freizeit

In unserer Freizeit hatten wir eine Vielzahl an Möglichkeiten die Langeweile zu vertreiben. Im Wohnheim gab es einen Billard-Tisch, wir konnten Tischtennis spielen, es gab einen Fitnesszentrum, Zimmer mit TV-Geräten und ein Computerzimmer. An jedem Mittwoch haben wir mit deutschen Jugendlichen Fußball gespielt und samstags konnten wir grillen. Am 05. Mai waren wir im Freibad. Zwickau hat mehrere Schwimmhallen wobei das Johannisbad zu den außergewöhnlichsten gehört.
img01

Zwickau

Am Besten Stadt mit Spinnweben

img01

Berlin

Berlin unter Konstruktion

img01

Dresden

Es war furchtbar heiß , gute kebsy und hübsche Mädchen (für Polinnen)

img02

Schwimmbad

Wir hatten eine schöne Zeit. War eine Menge Spaß, das Wasser unglaublich, Sprünge, Rutschen und... schönen Mädchen :)

img03

Brauerei

Einige wurden getrunken :3

img04

Grill

Wurst in Polsza ist besser :c

img05

Horch Museum

Achtung die Sehenswürdigkeiten!

img06

Sport

Szczepan am beste Fußballspieler!

img07

Sport

Szczepan am beste Fußballspieler!

img08

Horch Museum

Achtung die Sehenswürdigkeiten!

img09

Grill

Wurst in Polsza ist besser :c

img10

Brauerei

Einige wurden getrunken :3

img11

Schwimmbad

Wir hatten eine schöne Zeit. War eine Menge Spaß, das Wasser unglaublich, Sprünge, Rutschen und... schönen Mädchen :)

img12

Dresden

Es war furchtbar heiß , gute kebsy und hübsche Mädchen (für Polinnen)

img13

Berlin

Berlin unter Konstruktion

img14

Zwickau

Am Besten Stadt mit Spinnweben

img15

Berlin

Berlin unter Konstruktion

img16

Dresden

Es war furchtbar heiß , gute kebsy und hübsche Mädchen (für Polinnen)